Über Pegasus

Mittlerweile bestehen einige Netzwerke, welche sich mit Mobilität und Verkehr beschäftigen und so ein breites Interesse an der Thematik aufzeigen. Im Vordergrund stehen hier meist Ergebnispräsentationen aus laufenden Projekten oder das Zusammenkommen von Akteuren aus Forschung und Praxis zum fachlichen Austausch. Die Sitzungen sind meist durch einen knappen Zeitrahmen sowie eine formale Struktur geprägt. Auf Anforderungen von jungen NachwuchswissenschaftlernInnen sind sie dagegen meist nicht oder nur wenig abgestimmt. Müssen sie auch nicht, da sie vorwiegend den Rahmen für breitere thematische Diskussionen bieten wollen. Neben thematischen Diskussionen bestehen für junge Forscherinnen und Forscher aber auch ganz praktische Fragen: Wie tragfähig ist z.B. mein Promotionsthema? Ist die methodische und theoretische Herangehensweise „richtig“, wo liegen deren Schwachpunkte? und noch vieles mehr…

 

Die ursprüngliche Idee des Netzwerks Pegasus: eine interdisziplinäre und nachwuchsorientierte Austauschplattform für Mobilitäts- und Verkehrsforschung.

Ende des Jahres 2009 haben sich daher ein paar engagierte Doktoranden zusammen getan, die sich zum Ziel gesetzt haben, genau diese „Lücke“ zu schließen. Die ursprüngliche Idee war – zusätzlich zu den bestehenden Veranstaltungen – Austauschmöglichkeiten auf Ebene der NachwuchswissenschaftlerInnen zu schaffen, eine Art „geschützter Raum“ für unbefangene Diskussionen in einer freundschaftlich-konstruktiven Atmosphäre: eine interdisziplinäre und nachwuchsorientierte Austauschplattform für Mobilitäts- und Verkehrsforschung.

Im März 2010 fand daraufhin das erste konstitutierende Arbeitsteffen in Erfurt statt; im Oktober 2010 die erste offizielle Jahrestagung in Tübingen. Seitdem gibt es jedes Jahr im Oktober an wechselnden Orten Jahrestagungen. Außerdem pflegen wir einen E-Mail-Verteiler, an den wir Veranstaltungsinfos, Call for Papers und Stellenangebote versenden. Inzwischen haben sich außerdem regionale Stammtische zusammengefunden, so etwa in Berlin, Köln und Rhein-Neckar.

An wen richtet sich Pegasus?

Angesprochen sind Promovierende, Post-fortgeschrittene Docs, Projektmitarbeiter und fortgeschrittene Studierende, aber auch Planer und Praktiker. Voraussetzungen zum Mitmachen bestehen keine. Es geht uns um ein breites und vielfältiges Teilnehmerfeld und um konstruktiven Austausch in freundschaftlicher Atmosphäre. Das Nachwuchsnetzwerk begreift sich dabei als Probe- und Experimentier-Raum für spätere Beiträge in etablierten Foren, auf Tagungen oder in Fachzeitschriften.

 

Wir suchen ausdrücklich Verstärkung für unser Netzwerk. JedeR, die/der sich berufen fühlt, mitzumachen, ist herzlich eingeladen. Eine Mail an unser Sprecher_innen-Team reicht.